Home » Experiment Black Box by Mario Giordano
Experiment Black Box Mario  Giordano

Experiment Black Box

Mario Giordano

Published
ISBN :
Paperback
302 pages
Enter the sum

 About the Book 

Der Mensch ist ein Tier! Und er ist ein Automat!, erklärt Professor Thon seinen Studenten. Um zu beweisen, dass Menschen wirklich nur von einer dünnen Schicht von Kultur und Moral veredelt werden, plant er ein Experiment: Ein simuliertesMore Der Mensch ist ein Tier! Und er ist ein Automat!, erklärt Professor Thon seinen Studenten. Um zu beweisen, dass Menschen wirklich nur von einer dünnen Schicht von Kultur und Moral veredelt werden, plant er ein Experiment: Ein simuliertes Gefängnis mit 21 Versuchspersonen, zufällig aufgeteilt in Gefangene und Wärter, ständig beobachtet von Kameras, Mikrofonen und den Versuchsleitern -- Big Brother im Dienste der Wissenschaft also. Mario Giordano, der bisher vor allem für Kinder geschrieben hat (zum Beispiel Pablos Geschichte, Franz Ratte räumt auf), ist selbst Psychologe und hat sich für seinen Roman ein reales Experiment an der Stanford University in den 70er-Jahren zum Vorbild genommen, das wegen der Überreaktion der Versuchspersonen abgebrochen werden musste. Auch in Giordanos Psychothriller gehen Gefangene und vor allem die Wärter dermaßen gut in ihren Rollen auf, dass die Situation schon nach wenigen Tagen eskaliert. Aber die Psychologen sind nicht mehr Herr der Lage, der Abbruch misslingt.Das Buch schreit natürlich nach einer Verfilmung. Nicht nur wegen seines Inhalts, sondern auch weil es bereits sehr filmisch konstruiert ist: viele Schnitte und Szenenwechsel, die Handlung überwiegend dialoggeprägt. Und wenn sich der Leser noch schwer tut, die Häftlinge, die nur Nr. 82, 11 oder 40 heißen, auseinander halten zu können, so wird das für den Kinozuschauer ein Kinderspiel sein. Seine Drehbuchfassung für Regisseur Oliver Hirschbiegels Verfilmung hat Giordano sogar den Bayrischen Filmpreis eingebracht.Keine Frage: Mario Giordano zieht geschickt alle Register der Spannungserzeugung und hat einen Thriller zu Papier gebracht, dessen innerer Dynamik man sich nur schwer entziehen kann. Nur beim großen Showdown am Ende kommt die Logik ziemlich unter die Räder, wenn die Häftlinge dem Gefängnis im Keller entkommen sind und von den nur mit Schlagstöcken bewaffneten Wärtern durch die leere Psychologische Fakultät gehetzt werden. Ihr seid doch in der Überzahl!, möchte man ihnen zuschreien. Oder: Öffnet doch einfach die Fenster im Erdgeschoss und steigt hinaus! -- Aber was wäre das für ein unspektakuläres Ende. --Christian Stahl